post_gedanken

In diesem Blog schreibe ich über alles, was mir in meinem Alltag an kulturellen Erzeugnissen begegnet: Zeitungsartikel, Internetposts, Fernsehsendungen, Filme, Bilder und Bücher. Dieses Material unterziehe ich einer feministischen Analyse, ohne davon auszugehen, dass dabei ein eindeutiger, allgemeingültiger oder gar a-historischer Standpunkt gefunden werden kann. Was feministisch ist, muss immer wieder neu verhandelt werden und ist davon abhängig, in welchem Kontext eine kulturelle Praxis auftaucht. Mich interessiert, was nach der ersten, zweiten und dritten Welle des Feminismus als subversive Praxis gelten kann, die Zwangsbinaritäten auflöst oder was dazu dient, Geschlechter- oder sonstige Mythen weiter fort zu schreiben. Gleichzeitig ist dieser Blog ein Ort, an dem ich meinem Ärger über bestehende Missstände Luft mache. Meine eigene Position ist von meinem persönlichen Hintergrund geprägt und genauso im Wandel wie Kategorien und Diskurse. Das ist der Ausgangspunkt meiner Analyse, die sich nicht auf Sexismen beschränkt, sondern sich auch mit anderen Formen der strukturellen und intersektionellen Diskriminierung beschäftigt.